Historie

Chronik

1926:
wurde in Düsseldorf die große Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen: kurz “GESOLEI” genannt, abgehalten. Mit 7,5 Millionen Besuchern war sie die größte Messe der Weimarer Republik.
 
Es entstanden die Tonhalle, der Ehrenhof und die Rheinterrasse, sowie Ausstellungsflächen, Parkanlagen, Denkmäler und Kunstwerke.
Die vielen neuen Gebäude waren für Dachdeckermeister Hermann Joecken Grund genug um seinen Betrieb aus dem Krefeld-Kempener-Raum nach Düsseldorf Bilk zu verlagern.
 
In den folgenden 30er Jahren versuchten die Nationalsozialisten die Erfolge der Vergangenheit zu übertrumpfen und es entstand weitere rege Bautätigkeit in Düsseldorf mit der
0411-4AgrTonhalle_Düsseldorf

 
1937:
abgehaltenen Propaganda Ausstellung “Schaffendes Volk”.
Hierzu wurden der Nordpark und die Mustersiedlung Schlageterstadt (heute Golzheimer Siedlung), sowie die Nordparksiedlung gebaut.
Ebenfalls entstanden 42 Ausstellungshallen unterschiedlicher Größe.
onlineImage

1951:

verließ Klempnermeister Hans Joecken die elterliche Firma um fortan in Düsseldorf-Derendorf selbstständig zu arbeiten.

1970:

wurde die Firma nach Mörsenbroich-Rath verlegt und dort von seiner Witwe und seinem Sohn als Walter Joecken KG auf eigenem Firmengelände weitergeführt.

1997:

nach dem Tod seiner Mutter wandelte der ehemalige Komplementär: Dachdeckermeister und Klempnermeister Walter Joecken die KG in eine Inhaberflrma, die so bis heute besteht.